Trend: Selbstgemachte Kosmetik für Männer

Über viele Jahre hinweg stieg der Anteil der Männer, denen die Pflege von Haut und Haaren immer wichtiger wurde. Der nächste, aktuelle Schritt mit dem Trend zu selbstgemachten und natürlichen Produkten gehört damit einfach mit dazu. Schließlich steigt das Verständnis von der Bedeutung von natürlichen Pflegeserien ohne belastende Chemie nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern immer weiter an. Naturkosmetik spiegelt sich in trendigen Labels wider, die ganze Serien speziell für männliche Bedürfnisse entwerfen. Diese sind mit anderen Inhaltsstoffen und natürlich mit einem anderen Duft versehen. Männerhaut und die Haare benötigen ganz andere Produkte als Männer.

Interesse an Bartwuchsmittel? Da kann dir unser Partner  Bartwuchsmittel-Info  weiter helfen!

Wen die zusätzliche Mühe und der erhöhte Zeitaufwand nicht stört, kann sich viele Produkte auch selbst zusammenstellen. Gerade Bartöl, Cremes oder ein Öl für die Gesichtshaut und in manchen Fällen auch Pflegeprodukte für die Kopfhaare können mit wenigen Zutaten selbst hergestellt werden. Schwieriger wird es beispielsweise, wenn Seife selbstgemacht werden soll – dafür sind mehr Zeit und viele Zutaten nötig. Insgesamt geht der Trend aber immer stärker in die Richtung, ganz genau wissen zu wollen, was in den einzelnen Produkten enthalten ist. Das beginnt mit der Kosmetik und zeigt sich auch beim Essen immer stärker. Transparenz, Natürlichkeit und eine gute Verträglichkeit sind heute sehr wichtig.

Pflege für Haare und Bart

Sehr wichtig sind mittlerweile Öle bei der Naturkosmetik, genau wie bei selbstgemachten Produkten. Eines der wichtigsten oder begehrtesten Mittel ist das heute überall erhältliche Kokosöl. Dieses ist nicht nur für die Haut von Frauen sehr gut geeignet – auch trockene, spannende Männerhaut freut sich über das Öl. Sogar bei starken Augenringen oder ersten Falten soll das Öl helfen. Viel wichtiger sind Produkte wie Kokosöl, Arganöl, Mandelöl oder andere natürliche Öle aber bei der Pflege des Bartes. Ohne einen Bart geht ja heute eigentlich gar nichts mehr. Dieser ist allerdings oft recht pflegeintensiv und kann gerade am Anfang auch unbequem sein. Dabei sind Bartöle sehr einfach aus Ölen und ätherischen Ölen selbst herzustellen. Dafür werden auch nicht viele Hilfsmittel benötigt. Die Geduld kann sich ebenfalls in Grenzen halten. Ein Bartöl abgestimmt auf den eigenen Hauttypen mit einem angenehmen, persönlichen Duft ist das Ergebnis. Warum sollte Bartöl, vor allem selbstgemachtes überhaupt verwendet werden? Bartöl versorgt den Bart mit der dringend benötigten Feuchtigkeit und bringt in zum Glänzen. Das oft extrem lästige Jucken des Bartes kann so ebenfalls gestoppt werden. Auch bei den Kopfhaaren machen selbstgemachte Produkte, die auf den Haartyp abgestimmt sind, viel Sinn.

Mut zu neuen Produkten

Oft halten die herkömmlichen Produkte nicht das, was sie so versprechen. Störrische, glanzlose Haare und eine trockene, fahle Haut sind dann Anzeichen, die immer wieder auftreten. Problematisch wird es dann, wenn noch Allergien mit dazukommen. Empfindliche Haut benötigt spezielle Pflege, die frei von allergieauslösenden Stoffen sein sollte. Wer Schwierigkeiten mit der Haut, den Haaren oder dem Bart hat, kann daher ruhig mal ganz andere Produkte versuchen. Der Weg geht dann eher weg von den sonst immer verwendeten Pflegeprodukten, die oft chemische Inhaltsstoffe aufweisen. Nicht selten werden Haut, Haare oder der Bart erst so richtig durch diese weniger hochwertigen Pflegeprodukte gereizt. Naturkosmetik, die extra für empfindliche Männerhaut oder für trockene, glanzlose Haare entwickelt wurde, kann dann schon sehr helfen. Insgesamt ist der Mut zu neuen, vielleicht auch zu ganz ungewöhnlichen Produkten, dann schon sehr wichtig. Letztendlich werden mutige mit einer gepflegten Optik belohnt. Oft sind die Haare und der Bart leichter zu stylen, der Bart juckt weniger und die Haut zeichnet sich durch weniger Unreinheiten oder trockene Stellen aus. Der in selbstgemachte Produkte gesteckte Aufwand, egal ob die Zeit oder das Geld, macht sich dann fast immer auch bezahlt. Das verbesserte Wohlbefinden ist ja oft schon sehr viel Wert.